GoldFish sind nicht genug - JN 6: 1-15

Evangelium JN 6: 1-15

Jesus ging über das Meer von Galiläa.
Eine große Menschenmenge folgte ihm,
weil sie die Zeichen sahen, die er den Kranken zeigte.
Jesus ging auf den Berg,
und dort setzte er sich mit seinen Jüngern nieder.
Das jüdische Passahfest war nahe.
When Jesus raised his eyes and saw that a large crowd was coming to him,
he said to Philip, “Where can we buy enough food for them to eat?”
He said this to test him, because he himself knew what he was going to do.
Philip antwortete ihm: "Zweihundert Tageslöhne, die im Wert von Essen sind, würden nicht genug sein
für jeden von ihnen etwas zu haben. "
Einer seiner Jünger, Andreas, der Bruder von Simon Petrus, sagte zu ihm:
"Hier ist ein Junge, der fünf Gerstenbrote und zwei Fische hat;
aber was nützen diese für so viele?
Jesus sagte: "Lass die Leute sich zurücklehnen."
Jetzt war dort viel Gras.
Also liefen die Männer zurück, ungefähr fünftausend an der Zahl.
Dann nahm Jesus die Brote, dankte,
und verteilte sie an diejenigen, die sich zurücklehnten,
und so viel Fisch wie sie wollten.
Als sie satt geworden waren, sagte er zu seinen Jüngern:
“Gather the fragments left over, so that nothing will be wasted.”
Sie sammelten sie und füllten zwölf Weidenkörbe mit Fragmenten
von den fünf Gerstenbroten, die mehr waren, als sie essen konnten.
Als die Leute das Zeichen sahen, das er getan hatte, sagten sie:
"Dies ist wirklich der Prophet, der in die Welt kommen soll."
Da Jesus wusste, dass sie kommen und ihn wegtragen würden
to make him king, he withdrew again to the mountain alone.

Lektion

Key words

Feeding 5000 | Fact | Four Gospels | never Forgotten | Flock | Face problems | Funds | Friends | Food | Five Loaves | 2 Fish | Feed | Filled | Fragments | Faith | Focused on wrong things!

Übersicht

Cracker und Fisch

Wenn wir die Antwort von Psalm 145: 10-18 überprüfen, haben wir einen ziemlich guten Überblick über das Evangelium.
Die Hand des Herrn speist uns; Er beantwortet alle unsere Bedürfnisse.
Dieses Evangelium handelt von einem Wunder, das Jesus vollbrachte.

Schlicht und einfach.

Füttern 5000 & Kein Essen

Stellen Sie sich vor - Sie sind in der Kirche mit 5000 Familien und jedermann is hungry. No one has eaten breakfast. People are getting hangry (Hungry+Angry). Andrew (the disciple of Jesus, not my 8 year old) makes an announcement and says, XCHARXIf anyone has any food, can they step up to the front of the church?XCHARX

Freund mit fünf Laibe & 2 Fisch

So my son Thomas XCHARX all of 6 years old XCHARX looks down and sees that he has a bag of a few goldfish crackers that his mom has given him. So he brings them up to the front. Everyone who sees his bag of goldfish laughs XCHARX not because they are mean, but because they know there is no way this could feed everyone. But Jesus doesnXCHARXt laugh. He gives Thomas a hug and says thank you. Then he asks Thomas to pray with Him and give Thanks to their Father in Heaven for ThomasXCHARX gift.

Die Herde füttern

Dann geht Jesus um die Kirche herum, greift in seine Tasche und gibt jedem zwei Handvoll Goldfisch. Er tut das für alle, greift immer wieder in die kleine Tüte und gibt jedem Goldfisch, bis der ganze Magen gefüllt ist. Dann sammeln sie alle Fragmente dessen, was Menschen von ihren Goldfischen auf dem Boden der Kirche liegen gelassen haben und finden, dass sie 12 volle Beutel mit Goldfischen übrig hatten.

Fantastisch - nicht vergessen zu werden

Just imagine how amazing that would be. Would you remember it? Of course you would! And I bet you would tell this story over and over and over.
Jesus’s story was so incredible that all FOUR gospel writers wrote about this event. It was so amazing, the crowd wanted to force him to be their King in Jerusalem. They had seen Jesus perform other miracles, but with everyone saw this at the same time. It was ehrfürchtige!

Facing Facts und Glauben

Diese Fütterung der 5000 war ein ehrliches Gottwunder. Im Laufe seines Lebens benutzte er Wunder, um seine Macht zu zeigen und die Menschen wissen zu lassen, dass das, was er sagte, wahr war. Wie uns Johannes später in seinem Evangelium sagt:
Jesus hat viele andere Zeichen in der Gegenwart seiner Jünger vollbracht, die nicht in diesem Buch stehen. Aber diese sind so geschrieben, dass du glauben kannst, dass Jesus der Christus, der Sohn Gottes ist, und dass du glaubst, dass du das Leben in seinem Namen hast.

Es gab viel von den Wundern, die Jesus vollbrachte. Kranke und verkrüppelte Menschen heilen. Wasser in Wein verwandeln. Waling auf dem Wasser. Dämonen austreiben. Diese wurden während des Lebens Jesu von vielen Menschen bezeugt. So sehr, dass wir sicher sein können, dass sie geschehen sind, und dass unser Glaube dadurch gestärkt wird.

Konzentriere dich auf den Vater

Aber Jesus wollte, dass wir uns auf die richtigen Dinge konzentrieren und sein Leben leben, um zu zeigen, wie wir leben sollten. Nach diesem Wunder wollten viele in der Menge nach Jerusalem marschieren, um Jesus zum König zu erklären. Und er war es, warum hat Jesus sie dann nicht aufgenommen? Schließlich, wie Gott, ist er nicht schon König?

Of course, but do you remember the story of Jesus being tempted by Satan in the desert? Satan had bereits angeboten, Jesus zum König zu machen - und Jesus lehnte Satans Angebot ab. Jesus wollte lehren us um unsere Aufmerksamkeit auf den Vater zu richten.

Wähle Gott zuerst

Die Wunder, die Jesus vollbrachte, sollten nur unsere Aufmerksamkeit erregen! Warum?
Weil unsere Aufmerksamkeit von Dingen dieser Welt angetrieben wird!
  • Sind wir hungrig? Wir brauchen Essen.
  • Sind wir krank oder verletzt? Wir brauchen eine physische Heilung.
  • Sind wir durstig (oder trinkend wie mein Sohn Thomas sagt)? Wir brauchen Wasser.
  • Sind wir einsam? Wir brauchen Gesellschaft.
  • Sind wir arm? Wir brauchen Geld.
  • Sind wir in Schwierigkeiten? Wir konzentrieren uns auf weltliche Lösungen.
This is actually the lesson Jesus wants us to pay attention to. He wants us to face our problems, first, by focusing our attentions on God the Father. Because the biggest problem we have to come to grips with is that we are a fallen people. We need salvation. And if we look to a worldly solution to solve this, we will fail. If we practice looking first to the Father for help for our little problems, when it comes to asking Christ for his forgiveness for our sins, Jesus knows we’ll come to the right place – Him.
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Kinderpredigt. Lesezeichen auf den Permanentlink.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. erforderliche Felder sind markiert *